Neujahrsempfang der CDU:

Mit über 100 Gäs­ten hat die CDU auf ihrem Neu­jahrs­em­fang im Forum auf das noch neue Jahr ange­sto­ßen. Nach der Begrü­ßung durch Wolf­ram Loh­mar, der unter Bei­fall ver­kün­de­te, dass die FDP eben­falls Frau Dr. Bet­ti­na Warne­cke als Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin auf­stel­len wird,  sprach der Land­rat Tho­mas Hen­de­le.

Die Gast­red­ne­rin, Frau Minis­te­rin Ina Schar­ren­bach, die neben Hei­mat, Kom­mu­na­les und Bau­en auch für die Gleich­stel­lung in NRW zustän­dig ist, sprach humo­rig und frei über Nach­hal­tig­keit und das Gefühl von Hei­mat, wel­ches Iden­ti­tät gibt und vom „Mit-Tun“ lebt. Wie wich­tig hohe Eigen­ver­ant­wor­tung für die Men­schen ist und dass die Gesetz­ge­bung der christ­lich-libe­ra­len NRW-Regie­rung dies auch berück­sich­tigt. Demo­kra­tie lebt vom Ver­trau­en. Sie rief im Hin­blick auf das Wahl­jahr die CDU-Gäs­te zur Geschlos­sen­heit auf: „Sie ent­schei­den, ob die­se Stadt wei­ter­hin pro­spe­riert und sich so gut ent­wi­ckelt wie bis­her. Haan ist ein gutes Bei­spiel dafür, wie ver­nünf­ti­ge, sprich maß­hal­ten­de Poli­tik und eine klug agie­ren­de Ver­wal­tung eine Stadt nicht nur aus der Haus­halts­si­che­rung son­dern auch füh­rend bei der Kin­der­be­treu­ung, dem Schul­neu­bau und der Gewer­be­an­sied­lung macht.“ Sie führ­te wei­ter aus, dass es pein­lich sei, dass der WDR die Oma, stell­ver­tre­tend für älte­re Men­schen, als „Umwelt­sau“ ver­un­glimpft. Rich­tig sei, dass die Genera­ti­on der sil­ver ager oft­mals nach­hal­ti­ger, da ins­ge­samt spar­sa­mer, lebt. Der Aus­gleich von Nach­hal­tig­keit und Bezahl­bar­keit sowie der aus­glei­chen­den Anspruch aller Genera­tio­nen sind die Auf­ga­ben der Zukunft.  

Links RP online