Sehr geehr­te Frau Bür­ger­meis­te­rin, Sehr geehr­ter Herr Endereß

die CDU-Frak­ti­on bean­tragt für die oben genann­te Sit­zung die Auf­nah­me eines Tages­ord­nungs- punktes:

„Errich­tung von E‑Ladestationen auf den Park­plät­zen der Schu­len und Kindergärten“

Beschluss­vor­schlag:

  1. Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, die För­der­mög­lich­kei­ten für die Errich­tung von E‑Ladestationen auf Park­plät­zen von Schu­len und städt. Kin­der­ta­ges­stät­ten zu prüfen.
  2. Nach Klä­rung der För­de­rung sind auf den defi­nier­ten Park­plät­zen eine ent­spre­chen­de Anzahl E‑Ladestationen zu errichten.

Begrün­dung:

Die Ent­wick­lung der E‑Mobilität schrei­tet in schnel­len Schrit­ten vor­an. Nach aktu­el­ler Pla­nung wird sich die Pro­duk­ti­on in zwei Jah­ren ver­drei­fa­chen. Eine brei­te Mas­se der Bevöl­ke­rung kann sich die Anschaf­fung eines E‑Fahrzeugs vor­stel­len. Auch beson­ders für Leh­re­rin­nen und Leh­rer, wel­che täg­lich plan­ba­re Stre­cken zurück­le­gen und eine gewis­se Zeit an ihrem Arbeits­platz blei­ben, kann ein Umstieg loh­nens­wert sein. Das vor­han­den sein einer Lade­sta­ti­on könn­te die­se Ent­wick­lung noch fördern.

Die­se E‑Ladestationen könn­ten außer­halb der Unter­richts­zei­ten der Nach­bar­schaft zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Für den Geschoß­woh­nungs­be­stand ist es des Öfte­ren schwie­rig, freie Stel­len für die Errich­tung von E‑Ladestationen zu erschlie­ßen. So könn­ten auch die Anwoh­ne­rin­nen und An- woh­ner in den Qu

artie­ren der Schu­len ange­regt wer­den, auf E‑Mobilität umzu­stel­len. Mit freund­li­chen Grüßen

gezeich­net Tobi­as Kai­mer                                     Gerd Holberg

Stellv. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der                                Stadtverordneter