Anfrage SUVA 17.09.20: Ausbau Radverkehrachse Sandbachtal

Sach­stand zum Aus­bau der Rad­ver­kehrs­ach­se durch das Sand­bach­tal

Anfra­ge für den SUVA am 17.09.2020 

Sehr geehr­ter Herr Lem­ke,

bereits im SUVA am 6. Febru­ar 2018 war die Rad­ver­kehrs­ach­se durch das Sand­bach­tal im Rah­men des VEP Haan, Stu­fe II, als Hand­lungs­kon­zept in der Beschluss­fas­sung zur Durch­füh­rung einer Bür­ger­be­tei­li­gung. In die­ser Vor­la­ge (ursprüng­lich von 2016) wer­den sehr detail­liert die Ist-Situa­ti­on und die Pla­nun­gen vor­ge­stellt. Unstrit­tig ist, dass die­se Ach­se durch das Sand­bach­tal eine attrak­ti­ve Alter­na­ti­ve für den Frei­zeit­ver­kehr auf den Stra­ßen ist. 

Wir wis­sen um die Schwie­rig­kei­ten und Hür­den, die an ver­schie­de­nen Stel­len im Rah­men der Pla­nung die­ser alter­na­ti­ven Rad­we­ge­ver­bin­dung auf­ge­tre­ten sind, so an der Que­rung der Schil­ler­stra­ße, der Böt­tin­ger Str., der Hoch­dah­ler Str. und der alter­na­ti­ven Wege­füh­rung ent­lang des Haa­ner Baches usw. 

 

Wir bit­ten die Ver­wal­tung dar­zu­stel­len, wie der aktu­el­le Stand ist und um Prü­fung, ob die­sen Wege­ver­bin­dung nicht auch vor der voll­stän­di­gen Umset­zung aller Pla­nungs­grund­sät­ze (Sei­te 53 des VEPs ) durch­gän­gig beschil­dert und als West-Ost-Ver­bin­dung für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer nach und nach aus­ge­baut und an die bestehen­den Wege­net­ze der angren­zen­den Städ­te ange­bun­den wer­den kann. Ein ein­heit­li­cher Name und eine ein­heit­li­che Beschil­de­rung, ver­gleich­bar der des Nean­der­land­Steigs, wür­de die Rad­fah­rer, die zum Bei­spiel von der Kor­ken­zie­her­tras­se oder dem Pan­ora­ma­ra­d­weg kom­men, und einen natur­na­hen Weg Rich­tung Hil­den suchen, gut durch das Bach­tal, die Innen­stadt und wei­ter ent­lang des Haa­ner Baches, des Sand­ba­ches und durch die Wohn­ge­bie­te lei­ten. 

Das Rad­rou­ten­netz NRW könn­te auf Per­spek­ti­ve einen alter­na­ti­ven Rou­ten­ver­lauf bekom­men, der abseits der stark befah­re­nen Stra­ßen ver­läuft. 

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Tobi­as Kai­mer                         Annet­te Braun-Kohl