Sehr geehr­te Damen und Her­ren, am Frei­tag,

den 27 Juli, wird unser Rats­mit­glied Fol­ke Schmel­cher auf dem Park­platz vor dem Hage­bau­markt um ca. 21.00 Uhr allen Inter­es­sier­ten die dann statt fin­den­de Mond­fins­ter­nis näher brin­gen.

Für alle, die es noch nicht wis­sen soll­ten: Fol­ke ist ver­sier­ter Hob­by-Astro­nom und ver­fügt über pro­fes­sio­nel­le Tele­sko­pe, mit denen man die anste­hen­de Mond­fins­ter­nis, und was noch sel­te­ner ist, den soge­nannn­ten „Blut-Mond“ so nah wie nie erle­ben kann.

Bit­te Sitz­ge­le­gen­heit mit­brin­gen und die Dau­men für kla­res Wet­ter drü­cken.

Wir freu­en uns auf eine rege Teil­nah­me.

Lokale Mondfinsternisse

Frei­tag, 27. Juli 2018

Zeit

Objekt (Link)

Beschrei­bung

21h18m50s

Mond­fins­ter­nis

Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis bei Mond­auf­gang
Grösse=0.833, Positionswinkel=94.3°, Vertikal-Positionswinkel=129.1°, Azimut=121.5° ESE, Sonnenhöhe=0.7°

21h29m57s

Mond­fins­ter­nis

Tota­li­tät beginnt
Positionswinkel=96.9°, Vertikal-Positionswinkel=130.7°, Höhe=1.0°, Azimut=123.6° ESE, Sonnenhöhe=-0.6°

22h21m44s

Mond­fins­ter­nis→Gra­fi­scher Ver­lauf

Gröss­te Fins­ter­nis: Tota­le Mond­fins­ter­nis
Saros-Num­mer: 129, Grösse=1.614, Positionswinkel=171.9°, Vertikal-Positionswinkel=200.6° 
Helligkeit=0.6mag, Dan­jon-Ska­la L=1.3 (dun­kel), Durchmesser=29.47′
Dau­er der tota­len Phase=103.6 Minu­ten, 
Dau­er der par­ti­el­len Phase=235.2 Minu­ten, 
Dau­er der Halbschattenfinsternis=377.3 Minu­ten, ET-UT=69.1sek 
Höhe=6.9°, Azimut=133.8° SE, Sonnenhöhe=-7.6°

23h13m32s

Mond­fins­ter­nis

Tota­li­tät endet
Positionswinkel=246.9°, Vertikal-Positionswinkel=269.3°, Höhe=12.1°, Azimut=144.6° SE, Sonnenhöhe=-12.9°

Sams­tag, 28. Juli 2018

Zeit

Objekt (Link)

Beschrei­bung

0h19m19s

Mond­fins­ter­nis

Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis endet
Positionswinkel=255.1°, Vertikal-Positionswinkel=268.1°, Höhe=16.8°, Azimut=159.4° SSE, Sonnenhöhe=-17.6°

Glossar

Mond­fins­ter­nis

Der Mond wan­dert durch den Schat­ten­ke­gel der Erde hin­durch. Dies kann nur bei Voll­mond gesche­hen und falls der Kno­ten­durch­gang zeit­lich nicht zu lan­ge vom Voll­mond weg ist. Gese­hen wer­den kann die Mond­fins­ter­nis über­all da, wo der Mond zur ange­ge­be­nen Zeit über Hori­zont steht, bzw. Nacht ist. Für die Berech­nun­gen ver­wen­den wir eine Erd­schat­ten­ver­grös­se­rung von 1/50. 

Halb­schat­ten­mond­fins­ter­nis beginnt/endet

Der Mond wan­dert durch den Schat­ten­ke­gel der Erde. Für einen Beob­ach­ter auf dem Mond fin­det eine par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis statt. Von der Erde aus ist eine Halb­schat­ten­mond­fins­ter­nis fast nicht zu erken­nen, weil die Abdunk­lung sehr klein ist.

Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis beginnt/endet

Der Mond ist tan­gen­ti­al zum Kern­schat­ten der Erde. Für Beob­ach­ter am Mond­rand (am Kern­schat­ten­ke­gel) beginnt eine tota­le Son­nen­fins­ter­nis. 

Tota­li­tät beginnt/endet

Der Mond ist voll­stän­dig in den Kern­schat­ten der Erde ein­ge­tre­ten und erscheint in einer mar­kan­ten Rot­fär­bung. Vom Mond aus gese­hen ver­deckt die Erde die Son­ne total.

Gröss­te Fins­ter­nis

Zu die­sem Moment befin­det sich der Mond am tiefs­ten im Schat­ten der Erde.

Grös­se einer Mond­fins­ter­nis

Die Tie­fe des Mon­des im Schat­ten, als Ver­hält­nis in schein­ba­ren Mond­durch­mes­sern ange­ge­ben. Beginn der par­ti­el­len Fins­ter­nis ist Grös­se 0, Beginn der tota­len ist Grös­se 1. 

Dan­jon-Ska­la

Der fran­zö­si­sche Astro­nom A. Dan­jon hat eine Ska­la mit fünf Punk­ten für die visu­el­le Hel­lig­keit einer tota­len Mond­fins­ter­nis ein­ge­führt, da die­se von Fins­ter­nis zu Fins­ter­nis stark vari­ie­ren kann. Wobei 0 sehr dun­kel bedeu­tet, und 4 sehr hell: Der Geo­me­trie des Mond­pfa­des durch den Erd­kern­schat­ten spielt eine ent­schei­den­de Rol­le und wird von CalSky für die Berech­nung der Dan­jon-Num­mer und der visu­el­len Hel­lig­keit der Mond­schei­be ver­wen­det. Nach gros­sen Vul­kan­aus­brü­chen kön­nen rie­si­ge Men­gen Asche das Son­nen­licht dämp­fen, bevor es in den Kern­schat­ten gebro­chen wird. Dadurch kann der Mond wäh­rend einer tota­len Mond­fins­ter­nis bis zu zwei Dan­jon-Num­mern dunk­ler erschei­nen. Sol­che Aus­brü­che kön­nen noch Mona­te und manch­mal Jah­re spä­ter dunk­le­re Fins­ter­nis­se ver­ur­sa­chen. 

Oppo­si­ti­on in RA

Die Rek­tas­zen­si­on des Mon­des ist exakt gegen­über der­je­ni­gen der Son­ne (+/-12 Stun­den).

Fins­ter­nis bei Son­nen­auf-/Un­ter­gang

Die Son­ne geht für den gewähl­ten Ort bei Son­nen­auf­gang ver­fins­tert auf, oder bei Unter­gang ver­fins­tert unter. Es lohnt sich, einen erhöh­ten Stand­ort auf­zu­su­chen um einen mög­lichst tie­fen Hori­zont zu haben. Zei­ten für mathe­ma­ti­schen Hori­zont. 

Höhe/alt/h

Win­kel­ab­stand eines Objekts vom loka­len mathe­ma­ti­schen Hori­zont. Die schein­ba­re Hebung eines Objek­tes beim Durch­gang durch die Erd­at­mo­sphä­re (Refrak­ti­on) wur­de berück­sich­tigt. Oder die Höhe über der Erde in Meter oder Kilo­me­ter.

Posi­ti­ons­win­kel / Posi­ti­on Ang­le / PA

Der Win­kel defi­niert eine Rich­tung auf einer schein­ba­ren Schei­be oder die Rich­tung eines Objekts (z.B. licht­schwä­che­ren Stern, oder den Anti-Solar-Punkt bei Mond­fins­ter­nis­sen) bezüg­lich dem Refe­renz­punkt (z.B. Haupt­stern, Mond­mit­tel­punkt oder Pla­ne­ten­mit­tel­punkt). Er wird von sei­nem Mittelpunkt/Stern aus von der Rich­tung zum Nord­pol (0°) gegen links über Osten (90°), Süden (180°) und Wes­ten (270°) nach Nor­den im Gegen­uhr­zei­ger­sinn gezählt. 

Ver­ti­kal-Posi­ti­ons­win­kel / Posi­ti­on Ang­le Ver­tex

Der Win­kel defi­niert eine Posi­ti­on­rich­tung auf der schein­ba­ren Schei­be. Er wird von deren Mit­tel­punkt aus vom loka­len Zenit aus (0°) gegen Osten (links), Nadir (Fuss­punkt, Lot­rich­tung, 180°) und Wes­ten zurück zum Zenit im Gegen­uhr­zei­ger­sinn gezählt.

 

Mit den bes­ten Grü­ßen

Wolf­ram Loh­mar

Vor­sit­zen­der