• Beitrag veröffentlicht:16. Februar 2016
  • Post category:Aktuelles

Neben dem Zah­len­werk, also dem Haus­halts­plan­ent­wurf 2016, der mit­tel­fris­ti­gen Finanz­pla­nung, dem Ergeb­nis­plan, Stel­len­plan und dem Inves­ti­ti­ons­pro­gramm stan­den die The­men Innen­stadt­ent­wick­lung, Gewer­be­an­sied­lung / Wirt­schafts­för­de­rung sowie die Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen auf der Agen­da. Für Unmut sorg­te die Pra­xis des Lan­des, nur auf Basis der zum 01.01.16 regis­trier­ten Flücht­lin­ge abzu­rech­nen ( und auch nur 1/3 der Kos­ten), wodurch die Stadt Haan mit über 3 Mio. € belas­tet wird. Die CDU-Frak­ti­on dankt der Ver­wal­tung, dass trotz der kom­mu­nal­feind­li­chen Finan­zie­rungs­pra­xis des Lan­des ( hier sei an den sog. Kom­mu­nal-Soli erin­nert, durch den Haan mit jähr­lich rd. 1,3 Mio. belas­tet wird) ein aus­ge­gli­che­ner Haus­halt und der Haus­halts­aus­gleich zum Ende des Finanz­pla­nungs­zeit­raum 2020 (HSK-Vor­ga­be) erreicht wer­den konn­te. Wich­tig ist es den Christ­de­mo­kra­ten, die Flücht­lin­ge län­ger­fris­tig unter­zu­brin­gen, damit Über­gangs­stand­or­te auf­ge­ge­ben wer­den und die Turn­hal­len wie­der dem Schul- und Ver­eins­sport zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen. Als Gäs­te nah­men die Bür­ger­meis­te­rin Dr. Bet­ti­na Warne­cke, die 1. Bei­geord­ne­te / Käm­me­rin Dag­mar For­mel­la sowie der Tech­ni­sche Bei­geord­ne­te Engin Alpars­lan an der Tagung teil. Die wäh­rend der Klau­sur­ta­gung gefass­ten Beschlüs­se wird die CDU-Frak­ti­on in die lau­fen­den Haus­halts­plan­be­ra­tun­gen ein­brin­gen.